Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege

Was ist das FJD eigentlich?

Im Freiwilligen Jahr in der Denkmalpflege werden Ihnen durch gezielte Theorie- und Praxisangebote Kenntnisse und Fertigkeiten in der Denkmalpflege vermittelt.

Während dieses einjährigen FJD bietet sich Ihnen die Möglichkeit,
• sich mit Fragen der Denkmalpflege theoretisch und praktisch vertraut zu machen,
• eigene Kenntnisse und Fähigkeiten praktisch zu erproben und neue zu erwerben,
• Kontakte zu anderen Menschen im Erwerbsleben zu knüpfen,
• sich im Berufsleben zu orientieren und einen eigenen Weg zu finden,
• Möglichkeiten des persönlichen Engagements in der Gesellschaft kennen zu lernen.

Wie läuft das FJD ab?

Das FJD beginnt im September und dauert jeweils ein Jahr. Der Dienst wird als Freiwilliges Jahr in Anlehnung an die Bundesgesetze zum Freiweilligen Sozialen Jahr (FSJ) und Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) gestaltet.
Die praktische Durchführung des FJD liegt bei den “Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten e.V.” (ijgd). Sie sind ein bundesweit anerkannter und erfahrener Träger der Jugendhilfe, der seit Jahrzehnten das FSJ und FÖJ durchführt.

Die Tätigkeit erfolgt an dezentralen Einsatzstellen. Die Einsatzstellen werden von den Jugendbauhüttenleitern geprüft und ausgewählt und der “passende” Teilnehmer an die “passende” Einsatzstelle vermittelt.
Unter anderem gibt es Plätze in
• Architektur- und Planungsbüros
• Behörden der Denkmalpflege und der Bodendenkmalpflege
• denkmalpflegeorientierten Vereinen
• Handwerksbetrieben (bei Tischlern, Maurern, Restauratoren, Stukkateuren, Steinmetzen usw.)
• Museen und kulturellen Einrichtungen
Während des Jahres finden Fortbildungsmaßnahmen statt. Hierzu gehören ein Einführungs- und ein Abschlussseminar sowie fünf Fachseminare in Zusammenarbeit mit verschiedenen Seminaranbietern.
Schwerpunkte dieser sieben Seminarwochen sind beispielsweise:

• Theorie des Lehmbaus und anderer Handwerkstechniken
• Bauen mit Naturmaterialien (Naturfarbe, ökologische Wärmedämmung, etc.)
• Baustilkunde
• Denkmalpflege und Bauphysik
• Nutzung regenerativer Energien
• thematische Exkursionen

Alle Seminare werden innerhalb eines Rahmenplanes zusammengestellt.
Es gibt aber Raum für eigene Vorstellungen und Wünsche.
Die Teilnahme an den Seminaren ist Pflicht und gilt als Arbeitszeit.

Wer kann mitmachen?

Voraussetzung ist die Bereitschaft, ein Jahr im Bereich der Denkmalpflege tätig zu sein. Besondere Schulabschlüsse und Ausbildungen sind nicht erforderlich. Die Schulpflicht muss allerdings erfüllt sein. Das FJD ist nicht mit einer Ausbildung gleichzusetzen. Ein Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege kann in der Regel zwischen dem vollendeten 16. und 26. Lebensjahr geleistet werden. Das FJD bietet die Möglichkeit, die Wartezeit auf einen Studien- oder Ausbildungsplatz sinnvoll zu nutzen. Nach Einzelfallprüfung kann es auf eine handwerkliche Ausbildung angerechnet werden. Das FJD ist als Wehrersatzdienst anerkannt.

Für mehr Informationen, klick einfach auf das Bild. Da kommst du direkt zur "Deutschen Stiftung Denkmalschutz"